Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Tessa Ruth / Tessa Ruth spricht in der Öffentlichkeit nicht über ihr ADHS, weil sie Stigmatisierungen befürchtet.

Tessa Ruth spricht in der Öffentlichkeit nicht über ihr ADHS, weil sie Stigmatisierungen befürchtet.

Ich rede halt nicht darüber, dass ich ADHS habe. Ich sage das nicht, weil das Problem ist auch, dass ganz viele Leute gar nicht wissen, was es ist und dann heißt das ist nur: „eine Modekrankheit" oder „das kriegen Kinder, die zu viel Fernsehen gucken" oder so etwas. Oder das „ADHS hat der Hersteller von Ritalin erfunden" und so etwas. Meine Mutter sagt immer: „Sage es einfach nicht.“ So, deswegen meine Lehrer wussten es nicht. Eigentlich meine Freunde wissen es fast auch nicht, also bis auf meine engsten Freunde. Und sonst könnte ich wenigstens sagen: „Okay ich habe ADHS, vielleicht kann man das dann ja verstehen."

Artikelaktionen