Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Xenia Pfeuffer / Die Tabletten halfen Xenia Pfeuffer, das „Gulasch“ in ihrem Kopf loszuwerden. Sie wünscht sich, ihre Eltern hätten ihr viel früher schon die Tabletten gegeben.

Die Tabletten halfen Xenia Pfeuffer, das „Gulasch“ in ihrem Kopf loszuwerden. Sie wünscht sich, ihre Eltern hätten ihr viel früher schon die Tabletten gegeben.

Ja also das mein ADHS hat mich mein ganzes Leben begleitet – oder begleitet mich immer noch. Und das von meinem Sohn auch. Also es ist... Tabletten war oder ist gut. Ich nehme sie selber ja auch. Auch auf eigenen Wunsch. Ich habe selber da mit 26 angefangen. Ich bin heute noch meinen Eltern gegenüber böse und sauer, enttäuscht, dass sie mir nicht damals die Tabletten gegeben haben. Weil ich einfach, also mein Spruch ist immer: „Das Gulasch im Kopf, dass sortiert sich mit den Tabletten." Ich bin nicht zugedröhnt oder so – jetzt auf mich bezogen. Na gut, das kann jetzt nur ich selber sagen, wie das ist mit den Tabletten. Ich nehme ja nun auch X Medikament (Methylphenidat), halt für Erwachsene. Aber ist ja genau das gleiche. Man ist sortierter, man ist organisierter. Also ich merke, wenn die Tablettenwirkung nachlässt, dann ist wieder irgendwie ein bisschen Gulasch im Kopf. Das ist so mein Spruch. Also das hat mein Sohn auch von mir übernommen. Ich habe noch nie Kinder erlebt, die so selbstverständlich Tabletten genommen haben. Für meinen Sohn war das selbstverständlich diese Tablette zu nehmen. Und er hat selber auch immer morgens geguckt, dass er sie nimmt. Und da ging es dann auch in der Schule klar. Verhaltensauffällig war er weiterhin. Aber halt er war im Klassenverband tragbar – jetzt so im Vergleich zu mir halt. Also ich war immer das schwarze Schaf. Und er hatte wenigstens ein paar Kumpels. Zwar nicht die dicksten Freunde, aber egal. Er wurde wenigstens akzeptiert. Respektiert ist jetzt wieder eine andere Sache. Und die Problematik ist überall gewesen: ob Zuhause, in der Familie. Dann habe ich ihn halt auch immer sehr kontrolliert, damit er keinen Mist baut. Dadurch konnte er sich nicht richtig entfalten und frei leben, wie seine Schwester jetzt im Vergleich. Die habe ich laufen lassen und passt schon. Und bei ihm immer ein Auge bei gehabt, weil nicht dass er Mist baut oder irgendjemandem weh tut oder so. Ja, wie gesagt zusammengefasst: also für auf uns jetzt bezogen, meinen Sohn und mich, da gab es wirklich die Problematik von Geburt an, kann man sagen. 

Artikelaktionen