Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen / Personen / Anisa Schlömer / Anlisa Schlömer musste sich sogar gegen den Vorwurf, magersüchtig zu sein, zur Wehr setzen, weil man ihre häufigen Toilettengänge während des gemeinsamen Essens so gedeutet hat.

Anlisa Schlömer musste sich sogar gegen den Vorwurf, magersüchtig zu sein, zur Wehr setzen, weil man ihre häufigen Toilettengänge während des gemeinsamen Essens so gedeutet hat.

Und ich weiß noch, dass bevor das diagnostiziert wurde, in meiner Familie auch gemunkelt wurde, ob ich Magersucht hätte oder ob ich Bulimie hätte. Ich erinnere mich an eine Situation, da waren wir mal essen. Und nach dem Essen musste ich eben auf Toilette. Auch wenn es halt nur pinkeln war, nichtsdestotrotz war dann schon von einer-  kam so der Kommentar: "Ach ja, wirklich nur auf Toilette?" "Und ja, nur auf Toilette!" Und ich weiß auch noch, dass ich damals um die 48 Kilo gewogen hatte und aussah wie so ein Klappergestell. Und bei mir einfach gar nichts dran war. Und ich konnte auch essen, was ich wollte, es hat einfach nicht angesetzt. Praktisch oben rein, kurz mal den Verdauungstrakt gesehen und dann wieder raus. Das war dann erleichternd auch für meine Mutter, dass diese Gerüchte halt aufgehört haben. Weil da war nämlich was und jetzt hatte es einen Namen bekommen und für den Rest der Familie: Aha, okay. Das hat sie. Gut. <br />

Artikelaktionen