Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Joachim Braun / Joachim Braun wünscht sich, dass der Arzt Klartext spricht, damit man sich darauf einstellen kann, was passiert.

Joachim Braun wünscht sich, dass der Arzt Klartext spricht, damit man sich darauf einstellen kann, was passiert.

Ja, reden Sie Klartext. Reden Sie so, dass Ihr Patient, der ja auch ein Teil Ihres Teams ist, wenn er operiert werden muss, es versteht. Bringen Sie es klar und deutlich rüber. Sagen Sie ihm einfach die Wahrheit. Auch wenn die Wahrheit manchmal schmerzlich ist. Aber mit einer Wahrheit kann ich wesentlich besser umgehen. Wenn ich weiß, ich kann noch zwei Jahre leben, dann lebe ich diese zwei Jahre auch wirklich bewusst. <br />Wenn ich aber sage: "Na ja, Sie werden 99 Jahre alt." Und auf einmal nach zwei Jahren kommt der Klapps und ich weiß nicht, woher. Dann kann ich damit ganz schlecht umgehen, weil dann hat der mir was anderes gesagt. <br />Sicherlich lassen sich Prognosen nicht immer genau sagen. Aber ich denke mal, eine klare Ansage: Was habe ich denn? Was habe ich zu erwarten? Wie geht es weiter? Welche Möglichkeiten gibt es? Und das in verständlichen Worten. Das ist immer noch die beste Geschichte, die jeder Arzt rüberbringen sollte. <br />Und ich denke mal, da sind wir relativ gut mittlerweile aufgestellt auch. Die Ärzte, die ich kenne, reden Klartext.

Artikelaktionen