Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Matthias Mitternich / Matthias Mitternich hat bleibende Schäden im Darm zurückbehalten und leidet unter Inkontinenz und Blutungen.

Matthias Mitternich hat bleibende Schäden im Darm zurückbehalten und leidet unter Inkontinenz und Blutungen.

Haben Sie Nebenwirkungen von der Bestrahlung? Oder Folgen von der Bestrahlung?
Ja, ja, klar. Ja, das ist ja gerade. Das hat mir ja der [Doktor] auch prognostiziert, weil ich ja vor zwei Jahren war ich mal dort, weil ich wieder Blut im Stuhl hatte. Und da war ich dort bei ihm und da hat der Darmspiegelung gemacht, wo ich jetzt wieder bin. Und da hat er das festgestellt. Das hat vorher keiner festgestellt, dass es Strahlenschäden sind.
Und die Strahlenschäden wirken sich so aus, dass der Darm mit seiner Beschichtung, sage ich mal, mit seinem Innenleben, einfach geschädigt ist. Und bei irgendwelchen Stuhlgängen, selbst wenn dann die Darmspiegelung erfolgt, sofort Blutungen entstehen.
Und eine Sensibilität des Darmes. Und da fehlt schon ein halber Meter. Und wenn dann da unten an dem Stück auch noch Schäden da sind, die eigentlich gesund sein müssten. Dann kann ich mir zusammenreimen, dass das nicht optimal ist.
Und wenn das vielleicht nicht wäre mit den Strahlenschäden. Denn es gibt ja viele, die Darm-OPs hatten, wie ich, genauso, die wunderbar leben. Die überhaupt gar keine Probleme haben. Und bei mir eben nicht. Und ich kann mir vorstellen, dass es an den Bestrahlungen liegt.

Artikelaktionen