Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Wilfried Schönfeld / Wilfried Schönfeld ärgerte sich, als der Chefarzt erzählte, er hätte ihn operiert, obwohl das gar nicht stimmte.

Wilfried Schönfeld ärgerte sich, als der Chefarzt erzählte, er hätte ihn operiert, obwohl das gar nicht stimmte.

Also eigentlich nichts Wesentliches. Außer dass ich mich furchtbar aufgeregt habe, wenn man mich verarscht hat. Also verarscht meine ich jetzt in dem Sinn: <br />Die Leberoperation hat ein sehr feinsinniger Oberarzt gemacht, der sich auf so Fisselarbeit spezialisiert hat. Das war damals noch relativ neu und noch ein Wagnis. <br />Zu der Zeit war der Chef in Rio und hat dort einen Vortrag gehabt. Ein paar Tage später kam er zur Visite und sagt: „Ach, Herr [Name des Erzählers], Ihre Leber hat mich ganz schön zum Schwitzen gebracht.“ Und da habe ich mich so geärgert. Ich habe gefragt: „Wieso? Hatte der Flieger keine Air Condition?“ <br />Was muss der Chef so tun, als hätte er mich operiert? Ich habe doch gewusst, dass es der Oberarzt war. Zumal der doch gleich am nächsten Tag gekommen ist und geguckt hat, wie es mir geht. Dann muss der Chef. <br />Natürlich, er schreibt die Rechnung. Aber da muss er doch nicht so tun, als hätte er mich operiert. So was zum Beispiel, das hat mich geärgert, wenn man nicht ehrlich mit mir umgegangen ist.

Artikelaktionen