Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Claudia Hartmann / Bei Claudia Hartmann bestanden die Eltern darauf, dass das Kind stationär untersucht werden sollte

Bei Claudia Hartmann bestanden die Eltern darauf, dass das Kind stationär untersucht werden sollte

Auf einmal hat es angefangen mit den Anfällen. Also im zehnten Lebensjahr irgendwann. Das Problem war aber, dass man im EEG nichts gesehen hatte. Und weil es größtenteils nachts war, im Schlaf, vorzugsweise in der Aufwachphase, also wenn man nicht im Tiefschlaf ist, sondern nur noch im Halbschlaf. Und meine Eltern sind mit mir zu vielen Ärzten gegangen, auch ins Krankenhaus und die haben alle gesagt: „Ja, Sie sind ja verrückt, dass Kind hat doch nichts.“, weil man hat ja nie etwas gesehen und tagsüber war ja nichts.<br /><br />Bis meine Eltern das nicht mehr ausgehalten hatten, denn es wurde ja mit der Zeit auch immer schlimmer. Immer stärker und öfter. Da haben sie mich geschnappt, sind ins Krankenhaus gefahren und haben gesagt: „So, das Kind bleibt jetzt da.“ Ja, und die Ärzte und alle, haben geschimpft, wollten uns wieder heimschicken, aber meine Eltern haben dann drauf bestanden. Und tagsüber hatte ich noch mit meinen Eltern Karten gespielt, und die haben wirklich gedacht, meine Eltern wären verrückt, weil man hat ja nichts gemerkt. Und dann in der Nacht, kam- Gott sei Dank, gleich in der ersten Nacht kam ein Anfall. Naja, dann sind sie alle gerannt und haben es gesehen.<br /><br /><br _moz_editor_bogus_node="TRUE" />

Artikelaktionen