Charlotte Peters hilft das Reden und der Austausch mit anderen, um sich nicht allein zu fühlen.

Was ich immer ganz wichtig finde ist, mit anderen zu reden. Also, wenn man in der glücklichen Situation ist, einen Partner zu haben, auf jeden Fall mit dem immer im Austausch bleiben. Seine Gedanken äußern, egal ob positiv oder negativ, oder Ängste, wirklich immer reden, reden, reden. Oder wenn man Betroffene kennt, die das auch durchgemacht haben, dass man sich da so austauscht, weil dann hat man so das Gefühl, man ist nicht alleine. Also das macht die Situation jetzt nicht unbedingt besser, aber so ein bisschen beruhigt es dann, wenn man weiß "Oh, die hat dasselbe, die hat auch diese Knochenschmerzen“, oder “Die ist auch nach 8 Stunden Arbeit zu Hause so k.o., dass sie sich hinlegen muss".