Nach dem Erhalt des positiven Tests auf ihrem Smartphone beschreibt Nadine Schiller, wie sie an Heiligabend auf der Homepage ihres Kreises recherchierte, was sie nun tun soll. Sie und ihr Lebensgefährte begaben sich vorsorglich selbst in Quarantäne.

Das war tatsächlich so, dass, weil, ja, es war dann Heiligabend,10 Uhr morgens, beim Hausarzt war keiner zu erreichen, die natürlich dann Ferien hatten. Und beim Gesundheitsamt war auch keiner mehr erreichbar, sodass wir dann im Internet eigen recherchiert haben auf der Homepage vom [Kreis1] was denn jetzt zu tun ist. Und dann haben wir uns dann eben über die Quarantäne informiert und haben dann gelesen, dass das Gesundheitsamt auf einen zukommen wird. Gut. Da dann Weihnachten war, ist man dann an dem - mal überlegen, das war dann ein Samstag - bin ich tatsächlich angerufen worden. Also Heiligabend war mittwochs, ein paar Tage später. Bis dahin ja haben wir uns dann so selber mal in Quarantäne begeben. Haben alle Festivitäten, die eh eingeschränkt gewesen wären, natürlich abgesagt. Haben dann darüber [Homepage des Kreises] auch erfahren, dass dann die Quarantäne natürlich auch für meinen Lebensgefährten gilt. Das war dann wieder erstmal so ein bisschen Eigenrecherche. Bis ich dann vom Gesundheitsamt informiert worden bin. Aber das hat sich eigentlich mehr auf die, auf die Quarantäne bezogen.