Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Joachim Braun / Bei Joachim Braun war eine Blutung zunächst nicht zu stoppen, so dass er in der Nachoperation ein Stoma erhielt.

Bei Joachim Braun war eine Blutung zunächst nicht zu stoppen, so dass er in der Nachoperation ein Stoma erhielt.

Die Operation fand relativ schnell statt. Also nach der Diagnose auch schnell die Operation. Allerdings kam es zu einer Komplikation nach der OP. <br />Laut Chirurg bin ich trocken aus der Erstoperation auf die Intensiv gekommen. Aber über Nacht muss ich mich ganz böse verändert haben. Durch Blutverlust sah ich ganz schlecht aus, wie meine Narkoseärztin sagte.  <br />Und ja, daraufhin hat man mich dann nach der ärztlichen Visite dann nochmal direkt in den OP runtergeschubst. Das heißt, ich habe also zwei OPs an einem Tag gehabt. Weil sie haben beim Zusammennähen letztendlich die Prostata dann auch noch verletzt gehabt. <br />Und das war auch gut so, dass sie mich ein zweites Mal operiert hätten, weil die Blutung hätte nicht aufgehört. Und das wäre es dann letztendlich dann auch gewesen. <br />Ja, Fazit ist, ich bin danach dann zum Stoma-Träger geworden. Weil den Schließmuskel haben wir dann im Prinzip wegnehmen lassen.

Artikelaktionen