Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Essstörungen: Anorexie und Bulimie / Personen / Carina Wintergarten

Die Erfahrungen von Carina Wintergarten

Portrait Carina Wintergarten ist 24 Jahre alt und gelernte Schreinergesellin. Sie möchte in naher Zukunft ein Studium der sozialen Arbeit beginnen. Aufgrund ihrer Essstörung, die in der frühen Jugend begann, hat sie mehrere Klinikaufenthalte hinter sich. Seit einiger Zeit erhält sie Unterstützung durch eine gesetzliche Betreuerin. Bei einem weiteren, bereits geplanten Klinikaufenthalt möchte sie an ihrem Körperbild und Selbstwertgefühl arbeiten.

Carina Wintergarten erzählt, dass ihre Essstörung begann, als sie mit vierzehn Jahren zu dem Schluss kam, zu kräftig zu sein. Sie fing an, weniger zu essen und gleichzeitig exzessiv Sport zu treiben, was dazu führte, dass sie schnell abnahm. Drei Schulfreundinnen merkten bald, dass mit ihrem Essverhalten etwas nicht stimmte. Mit Aufzeichnungen über das, was sie am Tag gegessen hatten, konnten sie Carina Wintergarten davon überzeugen, dass sie selbst viel zu wenig aß. Auch ihr Vater versuchte zu helfen, indem er ihren Sport kontrollierte und ihr zur Orientierung für normale Essensmengen eine Kalorientabelle gab. Das führte jedoch dazu, dass sie begann, Kalorien zu zählen.

Carina Wintergarten kam schließlich mehrfach in Kliniken, wo sie sehr unterschiedliche Erfahrungen machte. Positiv erlebte sie die ersten Aufenthalte in einer Kinder-und Jugendpsychiatrie. Sie schaffte es, eine Sondenernährung abzuwenden und von selbst zuzunehmen. Als hilfreich beschreibt sie vor allem die individuellen Esspläne, die sie dort bekam. Außerhalb der Klinikaufenthalte machte sie ambulante Psychotherapie. Im Nachhinein bringt Carina Wintergarten die Entwicklung ihrer Essstörung auch damit zusammen, dass sie eine Persönlichkeitsstörung hat.

Carina Wintergarten zog eine Zeitlang in ein betreutes psychotherapeutisches Wohnheim, wo sie Unterstützung fand, jedoch auch anfing, ihr Essen zu erbrechen. Beim regelmäßigen Wiegen täuschte sie ein höheres Gewicht vor, indem sie jeden Morgen einige Liter „auftrank“, und geriet dadurch in akute Lebensgefahr durch Blutverdünnung, was intensivmedizinisch behandelt werden musste.

Als sie achtzehn Jahre alt wurde, fing Carina Wintergarten eine Schreinerlehre an. Seitdem wird sie von einer gesetzlichen Betreuerin unterstützt, besonders in der Kommunikation mit ihren Eltern, in schwierigen Lebenssituationen und wichtigen finanziellen Entscheidungen. Die Betreuerin darf sie auch zwangseinweisen, weil Carina Wintergarten die Erfahrung gemacht hat, dass sich die Essstörung „einschleichen“ kann, ohne dass sie es selbst bemerkt.

Ein sehr positives Erlebnis war für Carina Wintergarten ein professionelles Fotoshooting, das ihr das Gefühl gab, schön zu sein, so wie sie ist. Seit vier Jahren geht es ihr psychisch besser und sie war seither nicht in einer Klinik. Die Ess-Brech-Anfälle und ihr Untergewicht sind jedoch weiterhin ein Thema. Carina Wintergarten wünscht sich, ein normales Leben zu führen, in dem sie nicht als „Krankheit“, sondern als ganzer Mensch wahrgenommen wird. Sie hat einen weiteren Klinikaufenthalt geplant, bei dem sie sich vor allem der Arbeit an ihrem Körperbild und Selbstwertgefühl widmen möchte.

Das Interview wurde im Sommer 2016 geführt.

 

Alle Interviewausschnitte von Carina Wintergarten

Carina Wintergarten plädiert dafür, mit den Betroffenen individuell Umgangsweisen und Unterstützung beim Essen und Sport zu vereinbaren.

Carina Wintergarten konnte erst in der Klinik annehmen, dass sie eine Essstörung hat.

Carina Wintergarten beschreibt die Essattacke wie eine Sucht nach Zigaretten.

Carina Wintergarten kam in einen lebensbedrohlichen Zustand, weil sie regelmäßig sehr viel Wasser trank, um mehr Gewicht auf die Waage zu bringen.

Bei Carina Wintergarten erkannte die Kinderärztin nicht, dass es schon so schlimm war.

Carina Wintergarten hilft es, dass sie einmal in der Woche beim Hausarzt zum Wiegen kann.

Carina Wintergarten lernte durch ein professionelles Fotoshooting, ihren Körper mehr zu mögen.

Carina Wintergarten suchte sich zwischen den Klinikaufenthalten immer ambulante Psychotherapie.

Carina Wintergarten hat in der Klinik viel gelernt, um den Anschluss in der Schule nicht zu verlieren.

Carina Wintergarten schaffte es durch den Essensplan in der Klinik, nicht an die Magensonde zu müssen.

Carina Wintergarten isst gerne mit anderen, aber mit ihren Eltern ist es immer noch schwierig.

Carina Wintergarten möchte von vorne anfangen und als Person und nicht nur als Krankheit gesehen werden.

Artikelaktionen

Förderung dieses Moduls

Dieses Modul wurde finanziert durch eine private Spende.